Lebenshilfewerk begeht 25-jähriges Jubiläum in Hagenow

Nachricht vom

Das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow gGmbH würdigte bei der Sommer­begegnung 2016 am 3. Juni 2016 während einer Festveranstaltung auf dem Gelände der Hagenower Werkstätten "25 Jahre Lebenshilfewerk" in Hagenow. Über 200 Gäste waren gekommen, um herzliche Glückwünsche zu überbringen, aber auch das Geleistete der Initiatoren und Mitarbeiter einmal besonders anzuerkennen.

Ministerpräsident Erwin Sellering, der Landwirtschaftsminister Till Backhaus, Wolfgang Schmülling als Stellvertretender Landrat, Hagenows Bürgermeister Thomas Möller und viele weitere Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft waren der Einladung des Lebenshilfewerkes gefolgt und erlebten einen Abend mit Ansprachen, in denen immer wieder zum Ausdruck gebracht wurde, wie wichtig Integration und Inklusion gerade in unserer heutigen Gesellschaft sind.

Mit so vielen Projekten wurden in den vergangenen 25 Jahren neue Projekte geschaffen, die sehr vielen Menschen mit einer Behinderung nicht nur geschützte Arbeitsräume geschaffen, sondern auch dem Leben dieser Frauen und Männer einen neuen Sinn gegeben und damit zur Entwicklung eines guten Selbstwertgefühls beigetragen hat. Als besonderes Beispiel berichteten im Gesprächsforum mit  dem Chefredakteur der SVZ, die bei der Lebenshilfe beschäftigten Carola Baahs und Andre Denker von ihren guten Erfahrungen und der Freude und Selbstbestimmtheit, die ihnen die Arbeit macht.

Geschäftsführer des Lebenshilfewerkes Mölln-Hagenow gGmbH, Hans-Joachim Grätsch stellte in seiner Rede mit berechtigtem Stolz dar, was in den vergangenen 25 Jahren im Landkreis-Ludwigslust-Parchim für die behinderten Menschen gemeinsam mit Initiatoren aus der Region und stets auf Augenhöhe und mit Beharrlichkeit geschaffen werden konnte. Die Hagenower Werkstätten, die Pflege- und Fördereinrichtung in der Schweriner Straße, die im vergangenen Jahr eröffnete Nähwerkstatt und das Cafe Sophie sind nur einige Beispiele dafür, was sich allein in Hagenow bewegt hat. Als Dankeschön stellten das Sockentheater, der Chor Carpe Diem und die Band Step by Step ihr Können unter Beweis und sorgten für unterhaltsame kulturelle Umrahmung.

B. Heimke

(Bilder: Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow gGmbH)