Museum und Alte Synagoge

Vesselil – Modernes Folktrio aus Dänemark

21. Oktober 2022 ab 20.00 Uhr

Eine musikalische Brücke zwischen traditioneller Musik und zeitgenössischen Kompositionen schlagen – das ist das erklärte Ziel von Vesselil. Das erfolgreiche Trio aus Dänemark kommt am Freitag, den 21. Oktober 2022 in die Alte Synagoge in Hagenow, um das Publikum ab 20.00 Uhr mit ihrer Musik zu verzaubern. Mit Violine, Viola, Violoncello und ihren Stimmen schaffen sie eine eigenständige, ebenso gefühl- wie druckvolle Klanglandschaft. Der Bandname geht auf eine dänische Ballade zurück, die von einer jungen Frau erzählt: Sie weigert sich, ihre Träume für Gold aufzugeben. Diese Unbeugsamkeit inspiriert die Musikerinnen bei der Verwirklichung ihrer musikalischen Ambitionen.

Clara Tesch, Elisabeth Dichmann und Maja Aarøe Freese lernten sich 2015 an der Dänischen Musikhochschule kennen, wo sie Folkmusik studierten. Alle drei haben mit klassischer Musik begonnen und sich zunehmend den musikalischen Traditionen ihrer Heimat zugewandt. Diese Kombination spiegelt sich in der kammermusikalischen Herangehensweise an die alten Lieder und Tänze Dänemarks wider. Dabei scheuen sich Vesselil nicht, über den Tellerrand zu schauen: Geigerin und Bratschistin Clara Tesch ist tief in der Tanzmusik verwurzelt. Mit der klassischen Musik Indiens hat sich Geigerin Elisabeth Dichmann in New Delhi beschäftigt, was sich in ihren komplexen Phrasierungen niederschlägt. Die Leidenschaft der Cellistin Maja Aarøe Freese für Bluegrass findet sich in den energiegeladenen Grooves der Band wieder. Ihre Stimmen, ihre Hingabe und ihr musikalisches wie kompositorisches Talent machen Vesselils Auftritte zu einem besonderen Erlebnis.

Auf ihren ausgedehnten Tourneen durch Skandinavien, Deutschland und die Schweiz haben sie sich mit ihrer Bühnenpräsenz eine begeisterte Fangemeinde erspielt. Nach ihrem Debutalbum 2018 wird ein neuer Tonträger sehnsüchtig erwartet. Karten für das Konzert in der Alten Synagoge gibt es im Vorverkauf in der Hagenow-Information, Lange Straße 79, 19230 Hagenow, 03883/729096, e-mail: hagenow-info@hagenow.de. Vorbestellte und per Überweisung bezahlte Karten können an der Abendkasse abgeholt werden.

Buntes Herbstprogramm im Museum

12. und 14. Oktober jeweils von 10 Uhr bis 11 Uhr

Mitte Oktober geht es bunt zu im Museum für Alltagskultur in Hagenow. Los geht es am 12. Oktober, von 10 Uhr bis 11 Uhr. Kinder ab 6 Jahren sind dazu eingeladen, mit Naturmaterialien zu experimentieren und zu basteln. Entstehen werden kleine Anhänger aus vielen Materialien, die man nur im Herbst finden kann. Diese können als kleine Erinnerungen und als Inspiration mit nach Hause genommen werden.

Am 14. Oktober 2022 können sich Kinder von 10 Uhr bis 11 Uhr dem Schreiben wie vor hundert Jahren widmen. Mit Feder und Tusche entdecken Kinder alte Schreibgeräte sowie die damalige Schrift und können ihre Ergebnisse siegeln lassen sowie mit bunten Herbstblättern verzieren.

Um Anmeldung wird gebeten unter der Telefonnummer: 03883/729096 oder in der Hagenow-Information in der Langen Straße 79, 19230 Hagenow. Pro Kind wird ein Unkostenbeitrag von 2€ erhoben.

Stadt – Land – Leute. Neue Sonderausstellung in der Alten Synagoge

Seit dem 3. Juli 2022 gibt es eine neue Sonderausstellung in der Alten Synagoge zu sehen. Das Museumsteam hat sich ins Bildarchiv des Hauses begeben und historische Aufnahmen von Karl Eschenburg herausgesucht.

Der bekannte Fotograf erblickte 1900 in Rostock das Licht der Welt und dokumentierte mit seiner Kamera das Leben in den Städten und auf den Dörfern in Mecklenburg. Unter dem Titel „Stadt – Land – Leute“ wurde eine Auswahl von etwa drei Dutzend Schwarz-Weiß-Fotografien ausgewählt, die spannende Einblicke in das Leben in der Griesen Gegend vor rund 100 Jahren geben. Deutlich zeichnet sich der Wandel in den Kleinstädten wie Hagenow, Wittenburg und Dömitz ab, während die Zeit in Dörfern wie Loosen und Groß Krams stillzustehen scheint.

Die rund 40 hochwertigen Abzüge der alten Aufnahmen laden zu Begegnungen mit den Charakterköpfen, Häusern und Handwerkern einer vergangenen Epoche ein. Eine Mitmachaktion ruft zum Nachstellen der gezeigten Motive mit modernen Mitteln auf und animiert zur aktiven Auseinandersetzung mit der sich rasant wandelnden Umgebung. Und was es mit dem „Schinkenhimmel“ von Groß Laasch auf sich hat, lässt sich nur in der Ausstellung erfahren.

Folkfestival in der Alten Synagoge

8. September 2022 um 19.00 Uhr

Als Vorgeschmack auf das erfolgreiche Windros Festival lädt das Museum Hagenow auch in diesem Jahr zu einem exklusiven Doppelkonzert ein. Am Donnerstag, den 8. September 2022 um 19.00 Uhr bringen zwei Trios internationales Flair nach Hagenow: Mit Naragonia Trio aus Belgien und Moirai aus England betreten zwei außergewöhnliche Formationen die Bühne in der Alten Synagoge.

Pascale Rubens und Toon Van Mierlo sind aus der europäischen Folk- und Tanzszene nicht mehr wegzudenken. Als Naragonia stehen sie seit zwei Jahrzehnten ebenso für einfühlsame wie druckvolle, zeitlose Musik und haben mittlerweile acht Alben aufgenommen. Diatonisches Akkordeon und verschiedene Dudelsäcke bilden hierbei das musikalische Zentrum. Verstärkung bekommt das Duo von Maarten Decombel. Der versierte und vielseitige Gitarrist war bereits mit seinem Trio Snaarmaarwaar zu Gast in der Alten Synagoge.

Die Musikerinnen des englischen Trios Moirai beschreiben ihre Musik als Achterbahnfahrt mit traditionellen Liedern sowie heiteren und sehnsuchtsvolle Kompositionen, die ebenso zu Herzen gehen wie sie Lachsalven provozieren. Mit einer vielfältigen Palette an Musikinstrumenten und ihren Stimmen zaubern Jo Freya, Sarah Matthews und Mel Biggs ein buntes musikalisches Gesamtkunstwerk, das man so schnell nicht vergessen wird.

Karten für das Konzert in der Alten Synagoge gibt es im Vorverkauf in der Hagenow-Information, Lange Straße 79, 19230 Hagenow, 03883/729096, e-mail: hagenow-info@hagenow.de. Vorbestellte und per Überweisung bezahlte Karten können an der Abendkasse abgeholt werden. 

Weitere Informationen zum Windros Festival gibt es hier: www.windros-festival.de

[Abb. oben] Das Folktrio Moirai aus England (Foto: Moirai)
[Abb. unten] Das Naragionia Trio aus Belgien (Foto: Naragonia)


Festspiele M-V: Johanna Summer in Hagenow

15. September 2022 ab 19.00 Uhr

Am Donnerstag, den 15. September 2022 wird die Alte Synagoge ab 19.00 Uhr wieder zur Spielstätte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Die junge Jazz-Pianistin Johanna Summer spannt einen weiten Bogen über sieben Stücke aus Robert Schumanns »Album für die Jugend« und den »Kinderszenen«: mit klassischer Spielkultur und der Freiheit des Jazz.

Im Rahmen des neuen Formats »Grenzgänge« werfen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ein Licht auf junge Talente der Jazzszene. In der Alten Synagoge in Hagenow gastiert die aus Deutschland stammende Jazz-Pianistin Johanna Summer und präsentiert ihr 2020 erschienenes Album »Schumann Kaleidoskop«, das u. a. Werken Robert Schumanns gewidmet ist. Dabei verbindet sie klassische Musik mit Jazz und erschafft so einen ganz eigenen Klang.
Das Konzert findet mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Hagenow GmbH statt. Weitere Informationen zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern unter www.festspiele-mv.de

Karten für das Konzert mit Johanna Summer und alle weiteren Veranstaltungen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gibt es in der Hagenow-Information, Lange Straße 79, 19230 Hagenow, 03883/729096, hagenow-info@hagenow.de

[Abb. oben] Die Jazz-Pianistin Johanna Summer (Foto: Gregor Hohenberg)