Wirtschaftsförderung der Stadt Hagenow spricht sich gegen Bonpflicht aus

Nachricht vom

Wirtschaftsförderung der Stadt Hagenow spricht sich gegen Bonpflicht aus 

Mit der neuen Kassenversicherungsverordnung oder kurz Kassengesetz sollen Kassen fälschungssicher werden, dazu soll jeder Kunde zukünftig einen Bon erhalten, damit die Finanzverwaltungen den Umsatz besser verproben können. Diese Verordnung gilt ab dem 1.1.2020, wobei das Finanzministerium nun eine Umrüstungsfrist bis Ende September eingeräumt hat.

Unser Staat tut wahrlich viel für die schwächsten der Gesellschaft. Die Sozialausgaben der Bundesrepublik werden 2020 die aller verbliebenen kommunistischen Staaten, zu denen auch das 1,3 Mrd. Menschen Volk China gehört, übertreffen.

In Mecklenburg Vorpommern dürfen selbst Chefärzte, Schuldirektoren und Beamte keinen Kindergarten- oder Kinderkrippenplatz mehr bezahlen.

So wie es eine Einkommenshierarchie bei den Arbeitnehmern gibt, ist diese auch unter den Selbstständigen real existent.

Diese Regelung zielt auf den einkommensschwächsten Teil der Gewerbetreibenden.  Es trifft jene, für die auch die Bezahlung des Mindestlohnes eine Herausforderung darstellt. Dabei leisten sie aus Sicht eines lokalen Wirtschaftsförderers unschätzbare Beiträge für den Erhalt unserer Innenstädte. Sie geben einer Stadt das unverwechselbare Gesicht. Sie machen mit ihren regionalen Produkten Regionen erlebbar. Dabei schaffen sie im Gegensatz zur  der sich digitalisierenden Industrie in der Summe genommen die meisten Arbeitsplätze in der Kommune.

Ja, sie sind im Allgemeinen keine Gewerbesteuerzahler. Aber über den Finanzausgleich fließen Teile der Lohnsteuer ihrer Arbeitnehmer in die Kommune zurück.

Unter der Maßgabe Steuerschlupflöcher zu schließen, werden hier Gewerbetreibende unter den Generalverdacht der bewussten Steuervermeidung gestellt, die sich in der Regel als Unternehmer am meisten selbst ausbeuten in dem Sie ihr Geschäft auch dann betreiben, wenn ihre Angestellten schon lange im verdienten Feierabend weilen.

Dabei ist der Ausdruck eines Bons im digitalen Zeitalter ein Schildbürgerstreich für sich genommen.

Laut Experten des Handelsverbandes kann die Umstellung der Kassen Steuerbetrug zwar eindämmen, aber das hat nichts mit dem Bon zu tun. Mit dem ersten Tastendruck beim Kassieren wird eine Transaktion eröffnet, die sich bei einer modernen Kasse (TSE) nicht mehr ohne Spuren löschen lässt. Ob dann der Kunde einen Beleg bekommt oder nicht, ist völlig egal.

Wenn Unternehmen, wie zum Beispiel Lieferando.de erst die Brötchen ausfahren, bekommen u.U. weder der Staat noch die Kommunen adäquate Steuern und die Innenstädte verlieren weiter an Attraktivität.