Neue Gesichter in der Langen Straße - Drei Ladengeschäfte wieder in Bewirtschaftung

Nachricht vom

Gefühlt ist die Anzahl der leeren Ladenlokale in der Langen Straße eher größer geworden. Gefühlt hat die Corona Pandemie dem Einzelhandel in den Kleinstädten schweren Schaden zu gefügt. Aber zum Glück können Gefühle ja auch täuschen.

Natürlich hat der Einzelhandel in unserer Stadt eine schwere Zeit hinter sich und so lange wir alle nur mit Atemschutzmasken die Ladengeschäfte betreten können, wird sich die Kundenfrequenz unterhalb des Vorjahresniveaus bewegen. Trotzdem haben viele Stammkunden ihre Händler in dieser schwierigen Situation nicht im Stich gelassen und die Händler selbst waren kreativ genug, die Kundenwünsche auch zu bedienen.

Umso erfreulicher ist es zu sehen, dass nun in dem großen ehemaligen Konsumgeschäft, wo lange Zeit das Schild der Bike Factory den Eingang zierte, nun Schutzbekleidung, die nach wie vor im medizinischen und Pflegerischem Bereich benötigt wird, hergestellt wird. Damit sind zwei der drei Ladenlokale, welche der Wirtschaftsförderausschuss in die Initiative „Raum für Ideen“ eingebunden hatte wieder vermietet.

In der Langen Straße 81 ist Frau Katharina Bahlcke mit ihrem Nagelstudio eingezogen. Sie legt großen Wert auf Qualität. Nägel Lackieren to go, wie es in vielen Einkaufszentren angeboten wird, ist mit ihr nicht zu machen.

In das ehemalige Kurzwaren-/Strickgeschäft in der Hausnummer 64 ist Frau Baumgart aus Kuhsdorf mit ihrer Bastelbox eingezogen. Die mehrfache Mutter und gelernte Hauswirtschafterin versteht etwas von der Materie. Deshalb verkauft sie nicht nur das Bastelmaterial sondern möchte vielen Kindern und Eltern in Kursen und Workshop ihre Bastelfertigkeiten persönlich weitergeben. Ein Pflichtbesuch für alle KindergärtnerInnen, HorterzieherInnen und das Personal vom Freizeithaus.

Wir lernen, neben den lokalen Wertschöpfungskreisläufen gibt es auch lokale Ideenschöpfungskreise mindestens genauso wertvoll!

R. Masche