Nachhaltigkeitsstammtisch traf sich bei der HMS Holzindustrie GmbH

Nachricht vom

Handschrift des neuen Eigentümers wurde sichtbar.

Nach einer coronabedingten Pause trafen sich vornehmlich Unternehmen aus dem Grünen Gewerbegebiet zu einem Unternehmerfrühstück bei der HMS Holzindustrie GmbH in der Steegener Chaussee. Natürlich ging es um die zurzeit alle bewegende Frage, wie gelingt es, trotz der steigenden Energie- und Rohstoffkosten weiter erfolgreich zu sein. Herr Posner, Geschäftsführer der Stadtwerke Hagenow GmbH, gab einen Überblick zu den aktuellen Regelungen. Die Wirtschaftsförderung verwies darauf, dass ein Teil der Lösungen schon im Abschlussbericht des Institutes für angewandtes Stoffstrommanagement, erstellt im Zusammenhang mit der Auszeichnung des Gewerbegebietes, enthalten sei. Es kommt darauf an, diese Projekte gemeinschaftlich umzusetzen und auch dort nach Lösungen zu suchen, wo es kompliziert wird.

Herr Wallschläger von der CERTOX GmbH verwies darauf, dass es durchaus marktwirtschaftliche Instrumente der Absicherung gegen Energiepreisrisiken gibt. Offen blieb, ab welchen Energiemengen sich so etwas rechnet und ob es sinnvoll ist, eine Abnahmegemeinschaft zu bilden. Die Wirtschaftsförderung wird dieser Frage zusammen mit den Stadtwerken nachgehen.

Herr Gindorf, der neue Geschäftsführer der HMS GMBH, stellte die aktuelle Unternehmensstrategie der HMS vor. Durch Vereinheitlichung des Sortimentes hat das Werk aktuell seinen Output schon um 1/3 erhöht. Um weiterhin einen geschlossenen Wertstoffkreislauf zu gewährleisten, werden die Kapazitäten in der Pelletproduktion im nächsten Jahr ausgebaut. Das Werk wird trotzdem mehr Strom und Wärme brauchen, ein Ansatz, um über Kooperationen im Gewerbegebiet nachzudenken.

Der nächste Stammtisch im Februar wird bei der Sievers Technik GmbH stattfinden, die aufgrund der dort geplanten Investitionen ähnliche Herausforderungen zu meistern hat.

R. Masche

(Fotos: R. Masche)