Finissage: Führung mit Hans Pölkow in der Alten Synagoge

Nachricht vom

Die Sonderausstellung mit „Bildern aus sieben Jahrzehnten“ von Hans Pölkow in der Alten Synagoge erfährt bisher einen großen Zuspruch. Am Sonntag, den 3. November 2019 sind die Fotografien des Kulturpreisträgers des Landes Mecklenburg-Vorpommern das letzte Mal zu sehen. Zu diesem Anlass kommt der Fotograf und Kulturjournalist nach Hagenow und führt um 15.00 Uhr persönlich durch die Ausstellung.

Im Mittelpunkt seiner Werkschau stehen Portraits bekannter Persönlichkeiten, vor allem aus den Bereichen Musik und Kunst. Aber auch Landschaften, Stillleben und Akte finden sich auf den ausdrucksstarken Aufnahmen, die der vielfach als „Meister des Lichts“ bezeichnete Fotograf ausschließlich in schwarz-weiß präsentiert. Hans Polköw ist den Portraitierten nicht nur mit der Kamera nähergekommen: Bei der Führung durch die Ausstellung wird er von seinen Erfahrungen mit Künstlern wie Louis Armstrong, Pina Bausch, Jo Jastram, Leonard Bernstein oder Simon Rattle erzählen.

Der 1935 in Rostock geborene Pölkow absolvierte nach einem Praktikum beim Städtischen Museum Rostock ein Volontariat bei der Zeitung „Der Demokrat“. Nach seinem anschließenden Studium der Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft war er vor allem in Berlin freiberuflich als Publizist, Kritiker, Journalist und Fotograf für verschiedene Verlage, Museen, Galerien, Zeitschriften und den Rundfunk tätig. Seit 1985 stellte er seine Bilder in mehr als 30 Ausstellungen aus. Zur Fotografie kam Polköw durch die vom Vater übernommene Kamera. Das Portrait steht im Mittelpunkt seiner fotografischen Arbeit. Zu seiner Vorgehensweise sagt er: „Zum guten Foto gehört dann außer der zu beherrschenden Technik, der „Draht“ zum Gegenüber und die Nutzung der vorhandenen Situation, vor allem des Lichts, das ja das Wesenselement der Fotografie ist. Das Licht vermittelt nicht nur Äußerlichkeit, es ist vor allem auch Träger der emotionalen Qualität.“ Seit 2002 lebt Hans Pölkow in Sarmstorf bei Güstrow.

Die Ausstellung ist bis zum 3. November 2019 jeweils Dienstag und Donnerstag 9–12 Uhr und 14–17 Uhr sowie Sonntag 14–17 Uhr in der Alten Synagoge in der Hagenstraße 48 zu sehen. Der Eintritt ist zur Finissage frei.

Der Jazzmusiker Louis Armstrong, 1965 (Foto: Hans Pölkow)

Der Fotograf und Kulturjournalist Hans Pölkow in seinem Atelier, 2014 (Foto: Selbstportrait, Hans Pölkow)